Sr. Agnes Winter, msc

Hiltruper Missionsschwestern

Abschied von Sr. Agnes

Liebe Leserinnen und Leser!

Wie ein Fußballspieler nach schwerer Verletzung vom Feld getragen wird, so wurde ich nach meiner Verletzung vor den Stufen des City Palais auf der Bahre weggetragen. Noch ein letzter Blick über die Rasenflächen und zum Forum und schon war ich im Krankenwagen auf dem Weg zum Bethesda Krankenhaus.

Während der 16 Jahre meines Aufenthalts in Duisburg-Hochfeld bin ich immer gerne in die Stadt gegangen oder gefahren und habe vielen Besuchern unsere schöne Stadt Duisburg gezeigt. Den Bau der Gebäude City Palais und Forum habe ich intensiv verfolgt und bewundert. Der Innenhafen war oft mein Ausflugsziel. So habe ich viele schöne Erinnerungen an Duisburg und besonders an die lieben, freundlichen Menschen in dieser Stadt und unserer Gemeinde Christus König.

Die Fusion unserer Gemeinden St. Peter, St. Bonifatius und Christus König war über mehrere Jahre eine schmerzhafte Erfahrung für alle Gemeindemitglieder und auch für unsere Pastöre.

Heute möchte ich mich von Euch allen verabschieden und Danke sagen für die 16 Jahre, die ich in Duisburg verbringen durfte. Ich kann zwar wieder laufen, habe aber wenig Kraft.

Hier in unserem Mutterhaus habe ich mich gut eingelebt und mache zeitweise Dienst an der Pforte. Wir sind 130 Schwestern im Mutterhaus. Davon sind 30 Schwestern im angeschlossenen Altenheim. Gemeinsam versuchen wir, unseren Lebensabend so gut wie möglich zu gestalten. Gemeinsames Gebet und gemeinsamer Gesang werden hier sehr gepflegt. Dazu kommen die gemeinsamen Mahlzeiten. Die Schwestern sind in 14 Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe hat ihr eigenes Wohnzimmer und eine Leiterin, die sich um die Gruppe kümmert.

Mit den besten Wünschen für die Zukunft und mit der Bitte um Gottes Segen für Euch alle verbleibe ich in Liebe und im Gebet.

Eure Sr. Agnes Winter,msc

Hiltruper Missionschwestern



Pastor Christian Schulte

Pfarrei Liebfrauen

Pastor Christian Schulte wird neuer Pfarrer

Stadtdechant und Pfarrer Bernhard Lücking hat elf Jahre die Pfarrei Liebfrauen geleitet. Auf seinen Wunsch hin wird er zum 30. November 2017 von seinem Amt als Pfarrer entpflichtet.

Ihm nachfolgen wird Pastor Christian Schulte, der bereits Pastor in der Pfarrei Liebfrauen ist und dort insbesondere in den Gemeinden St. Gabriel und St. Ludgerus die Seelsorge wahrnimmt. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck hat Pastor Schulte gebeten, zum 1. Dezember 2017 die Leitung der Pfarrei Liebfrauen zu übernehmen.

Als Pastor wird Christian Schulte weiterhin die Seelsorge der Gemeinden St. Gabriel und St. Ludgerus wahrnehmen. Für die Gemeinde Liebfrauen ist vorerst kein Pastor vorgesehen. Daher wird über die seelsorgerische Aufgabenverteilung für die Gemeinde Liebfrauen im Pastoralteam entschieden.

Bischof Overbeck dankt Stadtdechant Lücking für seinen langjährigen hoch engagierten Dienst auf Pfarr- und Stadtebene. Gleichzeitig dankt er Pastor Schulte für seine Bereitschaft, als Pfarrer Leitungsverantwortung für die Pfarrei Liebfrauen zu übernehmen und wünscht ihm hierfür Gottes Segen.

Pfarrei Liebfrauen



Pastor Bernhard Jakschik

Nachruf

Pastor Bernhard Jakschik †

In den frühen Morgenstunden des 12. Juli ist unser ehemaliger Pastor Bernhard Jakschik im Alter von nur 62 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors gestorben.

1994 wurde Jakschik als erster Nicht-Augustiner Pfarrer in Christus König, übernahm 1999 zusätzlich St. Peter, um ab 2000 schließlich die gesamte fusionierte Hochfelder Gemeinde zu leiten. Mit seinen Mitbrüdern Rainer Hesse und Franz-Josef Reidick, denen er über die Fokolarbewegung verbunden war, lebte er in einer vita communis im früheren Augustinerkloster. 2009 verließ er Hochfeld, um eine neue Aufgabe als Pastor in St. Joseph in Essen-Katernberg (Pfarrei St. Nikolaus) zu übernehmen, wo er trotz seiner Krankheit bis zuletzt tätig war und noch vor wenigen Wochen sein 35-jähriges Priesterjubiläum feiern konnte. Möge er leben in Gottes ewigem Frieden!

Die St. Joseph-Gemeinde betet die Totenvesper für ihren verstorbenen Pastor am Freitag, 21. Juli, um 18:30 Uhr in der Kirche St. Joseph, Hanielstraße/Ecke Distelbeckhof in Essen-Katernberg. Das Requiem ist am Samstag, 22. Juli, um 10 Uhr ebenfalls in St. Joseph. Anschließend erfolgt die Beisetzung in der Priestergruft auf dem Friedhof der Gemeinde St. Joseph, Viktoriastraße, in Essen-Katernberg. Danach lädt die Gemeinde ein zum Beisammensein im Pfarrheim St. Joseph.

Aushang der Gemeinde St. Joseph, Essen-Katernberg
Totenbrief des Bistums Essen
Gemeinde St. Joseph, Essen-Katernberg


Mittagstisch
Mittagstisch

Mittagstisch

Gemeinsam gegen die Einsamkeit

Wir planen nach den Sommerferien jeweils am Donnerstag einen gemeinsamen Mittagstisch in unserem Gemeindesaal Christus König anzubieten. Wer Lust hat, in Gemeinschaft zu kochen und anschließend preisgünstig und gemütlich zu speisen, ist herzlich eingeladen. Aber auch wer nur zum Essen und Klönen kommen will, ist herzlich willkommen!

Hätten Sie Interesse? Dann melden Sie sich doch im Gemeindebüro unter Tel. 0203 61074.


Christus König
Christus König

Pfarreientwicklungsprozess

Brief zum Vorschlag der Koordinierungsgruppe

Liebe Schwestern und Brüder!

Am letzten Montag veröffentlichte die Koordinierungsgruppe der Pfarreientwicklung ihr Konzept für die zukünftige Gestalt der Pfarrei Liebfrauen bis zum Jahr 2030. Der Entwurf, der jetzt in den Gremien der Pfarrei diskutiert werden soll, sieht für unsere Gemeinde Christus König folgende Eckdaten vor:

Für unsere Gemeinde in Hochfeld stehen auch weiterhin als pastorale Standorte das Gemeindezentrum Christus König und das Sozialzentrum St. Peter zur Verfügung. Dazu kommt als dritter Gottesdienststandort die Kapelle in der Helios Marien-Klinik hinzu. Dies soll auch für die nächsten 10 Jahre so bleiben.

Dabei muss aber die Anzahl der zukünftigen Gemeindemitglieder und der zu erwartende Renovierungsbedarf der bestehenden Gebäude berücksichtigt werden. Die Koordinierungsgruppe schlägt darum vor, am Standort Christus König ab 2025/2027 ein neues, kleineres und kostengünstigeres Kirchen- und Gemeindezentrum zu bauen. Dieses soll - neben einem Kirchen- und Gemeindesaal für 150 Personen - auch eine größere Kita und eine Dienstwohnung für den Pastor / Pastoralen Mitarbeiter beinhalten. Daneben soll eine größere Wohnbebauung entstehen, deren Mieteinnahmen zur Kostendeckung der pastoralen Arbeit beitragen sollen.

Der Gemeinderat Christus König wird auf seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 9. Mai (19 Uhr, Gemeindesaal Christus König) diesen Vorschlag beraten. Interessierte Gemeindemitglieder sind herzlich eingeladen. Als Ansprechpartner steht der Leiter des PEP-Projekts Herr Dr. Markus Borzymski zur Verfügung. Bis zum 24. Juni können dem Gemeinderat Vorschläge und Änderungswünsche eingereicht werden. Die endgültige Fassung für die ganze Pfarrei soll dann Ende 2017 verabschiedet werden.

Liebe Brüder, liebe Schwestern! Immer wieder hört man ja auch in kirchlichen Kreisen: die Jugend ist unsere Zukunft! Und das ist falsch! Die jungen Menschen sind unsere Gegenwart. Richtiger wäre: wir sind die Zukunft der nächsten Generation. Sie werden mit dem leben müssen, was wir ihnen heute hinterlassen. Wir alle stehen auf den Schultern unserer Eltern und Großeltern. Und sie stehen auf unseren Schultern. Ob sie eine gute Zukunft haben, hängt auch von dem ab, was wir ihnen hinterlassen. Geben wir der nachfolgenden Generation die Chance auf neue Wege und Ziele. Ansonsten machen wir sie nur zu Museumswärtern unserer eigenen Vergangenheit.

Bitten wir ganz besonders um Gottes guten Geist. Möge er unsere Beratungen begleiten und durchdringen!

Ihr Pastor
Burkhard Jehl

Das Konzept der Koordinierungsgruppe
Alle Infos zum Pfarreientwicklungsprozess


Helfer gesucht

Gemeindebüro

Es gibt viel zu tun ...

Eine Glühlampe ist durchgebrannt.
Eine Türe quietscht.
Die Kirchentreppe muss gefegt werden.
Verunreinigungen müssen beseitigt werden.
Sträucher und Rasen haben einen Schnitt nötig.
Tische und Stühle für Veranstaltungen sind zu stellen.
Ordnung schaffen und erhalten
und, und, und, ...

Wer stellt sich für verschiedene Aufgaben zur Verfügung? Nicht mit festen Zeiten, sondern bei Bedarf auf Nachfrage. Bitte im Gemeindebüro melden.

... packen wir's an!


Patientenverfügung

Gemeindebüro

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung

Haben Sie schon über diese wichtigen Themen nachgedacht?

Legen Sie Ihre Wünsche fest und überlassen Sie Entscheidungen nicht dem Zufall oder irgendwelchen Leuten.

Das Gemeindebüro hat Informationsschriften zu diesem Thema vorliegen.


/html>