Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit

Unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ sind die Sternsinger dieses Jahr auf neuen Wegen unterwegs: kontaktlos und kreativ, solidarisch mit den Kindern in der Welt.

20 * C * M * B * 21

Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit
Vergrößern

Spenden

Die Spendenaktion läuft dieses Jahr bis zum 28. Februar. Sie haben 2 Möglichkeiten:

Online-Sternsingerbesuch

Damit Sie nicht auf den musikalischen Beitrag verzichten müssen, haben die Sternsinger der Karmelgemeinde ein Video erstellt.


Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit
Vergrößern

Das Motto

Das Beispielland der Aktion Dreikönigssingen 2021 ist die Ukraine. Dort sind viele Kinder lange von ihrem Vater, ihrer Mutter oder beiden Eltern getrennt, weil diese im Ausland arbeiten. Die Sternsingeraktion nimmt diese Kinder in den Blick: Sie zeigt auf, warum Eltern zum Arbeiten ihre Heimat verlassen, und was das für die Kinder bedeutet. Unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ veranschaulicht die Aktion Dreikönigssingen, wie Projektpartner der Sternsinger Kinder ohne oder mit eingeschränkter elterlicher Fürsorge schützen und stärken.

Von Arbeitsmigration betroffenen Kindern zur Seite zu stehen, sie zu stärken und zu schu¨tzen, ist ein Schwerpunkt des Sternsinger-Projektpartners Caritas Ukraine. In elf Tageszentren im ganzen Land bietet die Caritas den Kindern Gemeinschaft, psychologische Betreuung und Seelsorge, Hausaufgabenhilfe, Kunst- und Handwerkskurse, Ausflüge und Sommercamps. In Veranstaltungen zu den Kinderrechten lernen die Mädchen und Jungen zudem, ihre Rechte zu artikulieren und einzufordern. Wichtig ist den Projektpartnern auch, den Kontakt zu den Erziehungsbeauftragten und Vormündern vor Ort – meist sind es die Großeltern – sowie zwischen Eltern und Kindern zu pflegen. Mit Unterstützung der Sternsinger will die Caritas Ukraine ihre vielfältigen Aktivitäten fortsetzen und weiterentwickeln.

Sternsinger


DU feierst trotzdem Weihnachten
Vergrößern

Gottesdienste online

Bis zum 31. Januar wird es weiterhin keine Präsenzgottesdienste geben. Bis dahin werden jedoch jeden Sonntag 2 Gottesdienste aus unserer Pfarrei online übertragen: um 10:30 Uhr aus St. Ludger und um 11 Uhr aus der Karmelkirche. Und wenn die Zeit nicht passt: die Videos sind auch später noch abrufbar.

Hier finden Sie alle Gottesdienste der Pfarrei Liebfrauen, die während des Lockdowns online übertragen werden:

YouTube > KK Neudorf Duissern - Gottesdienste aus St. Ludger

Karmelgemeinde - Gottesdienste aus der Karmelgemeinde

Online-Gottesdienste 10.01. - 31.01.21

Wir wünschen Ihnen allen, Ihren Familien und Angehörigen ein frohes neues Jahr mit Gottes reichem Segen, viel Freude und Zufriedenheit. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Ihr Pastoralteam der Pfarrei Liebfrauen


Abgesagt
Vergrößern

Keine Gottesdienste bis 31. Januar

Update 06.01.21: Die Regelung wird bis zum 31. Januar verlängert!

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,
liebe Schwestern und Brüder,

der Krisenstab der Pfarrei Liebfrauen hat heute vor dem Hintergrund der dramatischen Infektions- und Todeszahlen durch die Corona-Krise folgende Entscheidungen getroffen, die bereits ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 gelten:

Diese Regelungen basieren zusätzlich auf den Empfehlungen des Bischofs von Essen und der verschärften Kontaktbeschränkungen der Stadt Duisburg (Geltung ab 16.12.20). Zudem haben uns die gleichlautenden Entscheidungen der evangelischen Gemeinden und anderer katholischer Pfarreien in Duisburg bewogen, uns den Absagen anzuschließen.

Die geschilderten Entscheidungen erscheinen sicherlich schwerwiegend und werden auch viele Menschen/Gottesdienstbesucher enttäuschen, besonders aber auch die zahlreichen Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich mit viel Mühen und Zeitaufwand auf die veränderte Situation vorbereitet hatten, vielfältige und ganz viele neue Angebote und Alternativen anbieten wollten und mit viel Leidenschaft und Einsatz auch die Gestaltungen der Weihnachtsgottesdienste (Musik und Gesang) vorangetrieben haben. Ich möchte mich ausdrücklich bei allen herzlich bedanken und Sie um Verständnis bitten, dass uns der Schutz der Menschen und die Solidarität mit allen, die um das Leben der Infizierten kämpfen, zu dieser Entscheidung gebracht hat.

Auch wenn in diesen Tagen manche danach fragen, wo Kirche denn präsent ist, kann ich nur mit Nachdruck bestätigen, dass Kirche in den letzten Wochen mehr präsent war als zu manchen vorherigen Zeiten. Wir haben in der Pfarrei z.B. über 2.000 Tüten mit Hausgottesdiensten gepackt und verteilt und damit einen großen Teil der Gemeindemitglieder erreicht. Die Adventsimpulse auf unserer YouTube-Seite erfreuen sich hoher Nachfrage und die übrigen Bemühungen zur Kontaktpflege sind ebenso vielfach gelungen.

Im Blick auf die Kranken, Sterbenden und Gefährdeten dürfen wir nicht nachlassen und vor allem nicht resignieren. Unser aller Einsatz lohnt sich immer wieder, wenn wir den Menschen dadurch Hoffnung und Zuversicht zusagen und Ihnen trotz aller Einschränkungen auch freudige Momente bescheren. Lassen wir uns von dem Kind in der Krippe neue Kraft, Mut und Ausdauer schenken.

Bitte informieren Sie auf Ihren Wegen alle Beteiligten und die Gemeindemitglieder, mit denen Sie in Verbindung stehen, über die Entscheidungen. Wir werden nach Bedarf weiter informieren und Aushänge vorbereiten.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Bleiben Sie von Gott behütet, zuversichtlich und hoffnungsvoll.

Einen weiterhin gesegneten Advent

Christian Schulte
Pfarrer an Liebfrauen Duisburg-Mitte